Artikel
2 Kommentare

Polenta caprese

Polenta hört sich immer so wahnsinnig kompliziert und fettig an – stimmt aber überhaupt nicht. Wenn man einen wichtigen Punkt beachtet, ist es sogar ganz einfach. Und gemeinsam mit Tomaten und Mozarella ergibt Polenta einen leckeren, einfachen und frischen Auflauf.  

Für 2 gute Esser (und einen kleinen Snack am nächsten Tag):

250 gr Polenta nach Packungsanweisung in Gemüsebrühe oder gesalzenem Wasser zubereiten.

Hier ist jetzt der wichtige Hinweis: es spritzt wie wahnsinnig, wenn Polenta kocht! So sehr, dass man sich Klamotten versaut, hinterher die Küche renovieren muss – und sich mit etwas Pech Brandblasen holt 🙂 Aber das kann man ganz einfach vermeiden: entweder indem man „Instant“-Polenta kauft, die nicht mehr kochen, sondern nur noch gar ziehen muss – oder in der einen Hand den Schneebesen und in der anderen direkt den Topfdeckel hat. Außerdem stelle ich das Wasser immer schon aus, nachdem es gekocht hat. Die Resthitze reicht locker für 10 Minuten.

Die fertige Polenta ca. 1 cm dick auf ein mit Papier ausgelegtes oder eingefettetes Blech streichen und kalt werden lassen. Sollte sie im Topf schon zu fest sein, hilft etwas Butter.

Nach der Abkühlzeit 3-4 Tomaten und eine Kugel Mozarella in Scheiben schneiden. Außerdem die Polenta in passende Quadrate aufteilen. Dann alles abwechselnd und fächerförmig in einer leicht gefetteten Auflaufform schichten. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C (Umluft) ca. 15-20 Minuten überbacken, bis der Mozarella schön verlaufen ist und die Polenta goldbraune Ecken bekommt. Danach noch mit frisch gezupftem Basilikum bestreuen und genießen 😉

Und zum Vorurteil, Polenta sei fettig: das Mehl hat ca. 2,2% Fett auf 100 gr – das sollte zu verschmerzen sein!

reine Arbeitszeit: ca. 20 min, Wartezeiten ca. 1 Std. und 20 Minuten

2 Kommentare

  1. Pingback: Kürbis-Polenta-Auflauf | Was soll ich nur kochen?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.