Artikel
3 Kommentare

Hefezopf

Pünktlich zu Ostern gab’s mal wieder einen Hefezopf. Noch bis vor etwas über einem Jahr hätte ich behauptet, ich kann alles backen – außer Hefeteigen. Aber seit ich meine tolle Küchenmaschine habe, ist das vorbei 🙂 Und jetzt weiß ich auch, was ich falsch gemacht habe: ich habe früher den Teig nicht lange genug geknetet. Das scheint er zu brauchen. Und seit die Maschine mir das abnimmt, ist noch kein Hefeteig daneben gegangen!

  • 500 gr. Mehl
  • 1/2 Päckchen frische Hefe
  • 250 ml Milch
  • 80 gr. Butter
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • bei Bedarf: 3 EL Rosinen

Ich beschreibe mal, wie ich den Teig in meiner Küchenmaschine (mit Knethaken) mache. Die Bedienungsanleitung sagt nämlich, dass ich keinen Vorteig brauchen würde – und es stimmt tatsächlich:

Die Butter in einem kleinen Topf zerlassen. Die Milch muss ungefähr handwarm sein – zu warm und die Hefetierchen gehen kaputt, zu kalt und der Teig geht ewig nicht. Deswegen mache ich die Milch immer heiß, während ich die Butter zerlasse und danach darf alles so lange abkühlen, bis es sich angenehm warm anfühlt.  In der Zwischenzeit die Schüssel mit warmem Wasser auch auf Temperatur bringen. Die Hefe in der Milch zerkrümeln und die Butter dazugeben. Alles in die Schüssel (aus der natürlich vorher das Wasser raus muss…) geben. Zucker, Mehl und Salz daraufgeben und die Maschine anwerfen. Rühren bzw. kneten lassen, bis sich ein fester Bollen bildet – und dann noch einmal 2 Minuten kneten lassen. In dieser Phase kann man auch die Rosinen dazugeben, wenn man will – nicht zu früh, sonst sind das nur noch Kleinteile.

Danach muss der Teig gehen, bis er sich verdoppelt. Ich stelle dafür die Schüssel immer in den Backofen, stelle die Temperatur auf 50° (das ist bei mir die niedrigste Einstellmöglichkeit) und sobald die erreicht ist, stelle ich den Ofen wieder ab. Dann dauert das Verdoppeln zwischen 30 und 60 Minuten.

Nach dem Gehen wird der Teig noch einmal kurz von Hand durchgeknetet und ein Zopf geflochten. Danach den Teig noch einmal etwa 20 Minuten von der Anstrengung erholen lassen (z.B. unter einem Trockentuch). Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen und den Zopf im heißen Ofen etwa 30 Minuten backen.

3 Kommentare

  1. Abgesehen davon, dass alle Fotos super sind und mir von ansehen schon das Wasser im Munde zusammen läuft – der Hefezopf ist nahezu perfekt (daran kann ich mich noch gut vom letzten Jahr erinnern).

    Antworten

  2. Pingback: Zimtrollen | Was soll ich nur kochen?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.