Artikel
2 Kommentare

Linsen-Kürbis-Curry

Dass ich Kürbis liebe, ist wahrscheinlich mittlerweile jedem aufgefallen. Endlich ein Grund, sich auf den Herbst und Winter zu freuen. Vor kurzem habe ich dann bei dreierlei Liebelei bzw. ihrer Gastautorin Dani ein tolles Rezept für dieses Linsen-Kürbis-Curry gefunden und etwas nach meinem Geschmack abgewandelt. Das Ergebnis war klasse!

 

Man braucht:

  • 1 kleinen Hokkaido-Kürbis
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 gut daumengroßes Stück Ingwer
  • 4 getrocknete Tomaten
  • 200 gr. rote Linsen
  • 1 kleine Dose  (200 ml) Kokosmilch
  • Öl, Currypulver oder Currypaste, Gemüsebrühe, Apfelessig, Chilliflocken

Zuerst kommt wie immer das Zerkleinern des Gemüses. Der Kürbis wird mit etwas Öl beträufelt, gesalzen und mit ein paar Chilliflocken bestreut und darf dann für ca. 20 Minuten (bis er anfängt, braun zu werden) bei 180°C in den Backofen. Wer wie ich getrocknete Tomaten nimmt, die nicht in Öl eingelegt sind, sollte diese außerdem vorm Kleinschneiden für etwa 2 Minuten in heißes Wasser legen.

Dann werden Knoblauch, Zwiebeln und Ingwer in einem großen Topf in etwas angedünstet. Nach etwa 5 Minuten kommen die Linsen kurz dazu und die Mischung wird mit etwa 3 EL Currypulver oder 1 EL gelber Currypaste bestäubt. Danach wird die Mischung mit Gemüsebrühe aufgegossen (die Menge richtet sich nach den Kochanleitung der Linsen – bei mir war es die doppelte Menge der Linsen). Außerdem habe ich noch die getrockneten Tomaten dazu geworfen und das Ganze dann für etwa 10 Minuten köcheln lassen. Nach dieser Zeit dürfen auch die Kürbiswürfel und die Kokosmilch dazu und noch einmal aufkochen. Noch mit Apfelessig und Chilliflocken abschmecken – fertig ist das Curry!

2 Kommentare

  1. Hab eben das LINSEN-KÜRBIS-CURRY ausprobiert – schmeckt super lecker

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.