Artikel
0 Kommentare

Hähnchen mit Spinat

Am Wochenende (und dann noch bei dem miesen Wetter) ist mal wieder Zeit, etwas aufwändiger zu kochen – aber zu viel Arbeit soll’s natürlich auch nicht machen. Also hab‘ ich mich mal wieder von Jamie Olivers 30 Minuten Menüs inspirieren lassen und ein Hähnchen mit Rahmspinat gemacht! Lecker!

Als erstes kommt die Beilage – nämlich Rosmarinkartoffeln – in den 200°C heißen Backofen. Die Kartoffeln mag ich als Beilage grade zu mediterran angehauchten Essen ziemlich gerne, und schnell gemacht sind sie auch: einfach Kartoffeln schälen (wenn es grade frische gibt, muss man sie sogar nur abbürsten), in Stücke schneiden und mit 1 EL Olivenöl, etwas Salz und natürlich Rosmarin vermischen. Auf einem Backblech brauchen sie dann etwa 20-25 Minuten im Ofen.

Danach habe ich für das Hähnchen nach der „Jamie-Oliver-Methode“ Salz, Pfeffer, getrockneten Oregano und scharfes Paprikapulver auf einem Stück Butterbrotpapier verteilt und etwas Olivenöl darübergegeben. Darin wird für jeden dann ein Hähnchenbrustfilet gewendet und in eine heiße Pfanne geworfen. Hat den Vorteil, dass man das Papier danach einfach entsorgen kann, aber ich denke, beim nächsten Mal tut’s auch ein Teller, der dann in die Spülmaschine kommt. Während das Hähnchen etwa 5 Minuten in der Pfanne brät (zwischendurch mal drehen), habe ich 2 Rispen Cocktailtomaten gewaschen, getrocknet und in eine feuerfeste Form gelegt. Außerdem kommen hier noch eine Zitrone (geschält und in Scheiben geschnitten), 2 Zweige Rosmarin und -wer möchte- Knoblauchzehen dazu. Wenn das Fleisch schön goldgelb ist, kommt es mit in die Pfanne und wird mit je einer Scheibe Speck zugedeckt. Dann die Form zu den Kartoffeln in den Ofen geben. Je nach Größe braucht es dort 15-20 Minuten.

Während der Rest aus dem Ofen schon lecker riecht, ist es Zeit für den Rahmspinat. Dazu habe 1 Bund Frühlingszwiebeln geputzt und in feine Ringe geschnitten, außerdem von zwei Thymianzweigen die Blättchen abgestreift, und das Ganze in etwas Öl in einem Topf angedünstet. Dann kommt der Spinat dazu. Ich hatte tiefgefrorenen Blattspinat, der noch etwas zusätzliche Flüssigkeit brauchte, und nach etwa 10 Minuten im geschlossenen Topf aufgetaut war. Zum Schluss kommt noch ein Schuss Sahne dazu und eine Handvoll geriebener Parmesan.

Fertig!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.